Menu Menu

F wie Foundation auf www.reneetippner.de

Der Begriff Foundation – oft auch als Make-up bezeichnet – beschreibt ein Kosme­tik­produkt, das großflächig auf die Gesichtshaut aufge­tragen wird. Die wörtliche Übersetzung ist „Grundlage“. Ein passender Begriff, bildet das Produkt doch die Basis eines jeden Make-up-Looks. Ich verrate dir, warum der Kosme­tik­klas­siker bei meiner Tätigkeit als Visagistin eine ganz besondere Rolle spielt und wie du die perfekte Variante für deinen Hauttyp findest.

Vom einfachen Sonnen­schutz zum wichtigsten Kosme­tik­produkt für Make-up Artists

Schon im Jahr 2500 v. Chr. mischten die Damen im alten Ägypten Salben an und trugen sie auf ihr Gesicht auf. Zunächst diente dies nur dem Sonnen­schutz. Es dauerte viele Jahrhun­derte, bis Make-up – wie wir es heute kennen – entwi­ckelt wurde. Eine treibende Kraft war der Künstler und Pate der gleich­na­migen Kosme­tik­marke Max Factor. Anfang des 20. Jahrhundert benutzte er erstmals eine pigmen­tierte Paste, um den Teint der Hollywood-Diven zu perfek­tio­nieren.

Nach und nach entdeckten immer mehr Make-up Artists, dass Foundation den Teint ausgleicht und die Haut ebenmä­ßiger erscheinen lässt. Prompt hielt das Produkt Einzug in die Kosme­tik­salons der Metro­polen. Fortan wollten immer mehr Frauen das Kosme­tik­produkt zu Hause auspro­bieren. Diese Zeit gilt als die Geburts­stunde der berühmten Beauty Marken, die Visagisten auf der ganzen Welt bis heute benutzen.

Pinsel und Foundation

Strah­lender Teint, makellose Haut: Die Vorteile einer guten Grundierung

Sommer­sprossen, Rötungen, Pickelchen oder Alters­flecken – um sie zu überdecken, ist eine Foundation ideal. Mittler­weile gibt es sie mit leichter, mittlerer oder starker Deckkraft. Besonders deckende, hoch pigmen­tierte Varianten – auch Camou­flage genannt – können sogar Tattoos und Brandmale kaschieren.

Die perfekte Foundation

… sorgt für einen gesunden Teint.
… kaschiert Unrein­heiten, Sommer­sprossen und andere „Makel“.
… erhöht die Haltbarkeit von Bronzer, Puder und Rouge.
… schenkt deinem Gesicht einen gesunden Glow oder mattiert es (je nach Produkt).

Dank der hohen Nachfrage ist die Produkt­auswahl groß. Es gibt Grundie­rungen in unter­schied­lichen Konsis­tenzen (z. B. cremig, flüssig oder kompakt) und Farben in jeder Preis­klasse.

Insider-Tipp von mir als Visagistin: Selbst das teuerste Make-up sieht nur natürlich aus, wenn es auf optimal gepflegte Gesichtshaut aufge­tragen wird. Schminke dich jeden Abend ab und verwöhne deine Haut mit feuch­tig­keits­spen­denden Cremes.

Farbe, Konsistenz, Hautbe­dürfnis: Wie finde ich die perfekte Foundation?

Als Make-up Artist werde ich oft gefragt, welche Foundation die beste ist. Die Antwort ist simpel: Die eine, für jede Person passende Variante gibt es nicht. Wichtiger ist, das Produkt auf die indivi­du­ellen Ansprüche und Beson­der­heiten deiner Gesichtshaut abzustimmen. Ich erkläre dir, worauf du achten solltest.

Kauf-Guide für Foundation nach Hauttyp und Konsistenz:

Trockene Haut: flüssig oder cremig mit Ölgehalt.

Ölige Haut: kompakt, mit mattie­rendem Effekt.

Empfind­liche Haut: flüssig, mit leicht verträg­licher Formel.

Normale Haut: flüssig, cremig, kompakt oder Mineral-Make-up.

Reife Haut: flüssig, mit feuch­tig­keits­spen­denden Inhalts­stoffen bezie­hungs­weise Anti-Age-Effekt (so setzt es sich nicht in den Fältchen ab).

Make-up mit leichter bis mittlerer Deckkraft ist ideal für den Alltag. Für besondere Anlässe oder bei Problemhaut kannst du zu starker Deckkraft greifen. Camou­flage solltest du im Gesicht nur gelegentlich tragen – beispiels­weise für Fotoshoo­tings oder Bühnen­auf­tritte. Teste das Make-up vor dem Kauf im Gesicht oder am Hals und betrachte das Ergebnis in natür­lichem Tages­licht. Im statio­nären Geschäft können dir profes­sio­nelle Make-up Artists bei der Auswahl helfen. Ihr könnt Euch aber auch gerne an mich wenden. Eure Renée


weitere Beiträge

alle Beiträge